Das Blauerhund® Konzept 2 – Hunde emotional verstehen und trainieren / Praxis Familienbegleithund

Das Blauerhund-Konzept 2„Das Blauerhund® Konzept 2 – Hunde emotional verstehen und trainieren / Praxis Familienbegleithund“ von Rolf C. Franck und Madeleine Franck
Cadmos Verlag, 2011, ISBN (13) 978-3840420085, ISBN (10) 3840420083, EUR 24,90
128 Seiten, durchgehend farbig, Hardcover
Bestellung bei Amazon

Hier bekommst du die Praxis zum Konzept, welches im ersten Buch ausführlich erläutert wurde.

Der Hund soll für alle grundlegenden Dinge gewapppnet sein. Er soll Erfahrungen mit der Alltagsumwelt sammeln. Hier wird mit „Click for Blick“ gearbeitet. Es sollen positive Emotionen zu Menschen und Tieren entwickelt werden, ohne dass sich der Hund zu sehr aufregt.
Das Training eignet sich sowohl für Welpen, als auch für erwachsene Hunde, die auf den Gebieten noch etwas aufzuholen haben.

Das unkontrollierte Freispiel in einer Welpenspielgruppe wird einer ausführliichen, kritischen Betrachtung unterworfen.

Die Grundlagenarbeit wird gut nachvollziehbar erklärt.
Bei den Basisübungen gefiel mir das Zitat auf S. 37: „Dabei haben wir kein Interesse an zähneknirschender Befehlsausführung.“
Das kontrollierte Zerrspiel mit dem Menschen ist eines der zentralen Belohnungsmöglichkeiten und ein Mittel, Selbstbeherrschung zu lernen.
Es soll eine positive emotionelle Verknüpfung zu den Übungen entstehen, ohne so etwas wie „Nein“ und Leinenrucken zu verwenden.

Bei den „Lieblingsübungen“ sind die Anforderungen der Begleithundeprüfung gemeint. Hier sind einige Herangehensweisen für den Leser mit Sicherheit eher unbekannt. Zum Beispiel das „Schönfüttern“ von Positionen und selbst die Position zum Hund einnehmen. Hier gefällt mir, dass es nicht beim Erlernen der Übungen bleibt, sondern sie auch im Hinblick auf die Prüfungssituation vorbereitet werden.

Bei den Ausführungen zum Problemverhalten werden bewusst schwerwiegende Probleme ausgelassen und geraten, Fachleute zu Rate zu ziehen. Ansonsten wird in diesem Bereich grundsätzlich positiv nach dem sogenannten „EMRA-Prinzip“ gearbeitet mit Hilfsmitteln wie Kong, Massage, aber auch durchaus andere Hilfsmittel eingesetzt wie Disks und Sprühhalsband. Die Anwendung wird erklärt, um sie, wenn schon, technisch korrekt einzusetzen.
Den Einsatz dieser Mitteln sehe ich ein wenig zwiegespalten und ebenso dass eine Anleitung für jeden nachvollziehbar gegeben wird. Das ist das Einzige, was mir an dem Buch nicht so richtig gefällt, aber das ist ja nur ein kleiner Teil.

Grundsätzlich gefällt mir das Buch sehr gut. Die Erklärungen sind auch für eine Anfängerin auf jeden Fall einleuchtend und gut verständlich. Der Aufbau der Übungen und auch der Grundsatz des Trainings ist für mich logisch und seitdem ich es vor einigen Jahren so gelernt habe, auch gut in meinem Kopf geblieben (was ich durchaus nicht von jedem Seminar sagen kann).

Inhalt:
Teil 1 – Vom Welpen zum braven Begleiter
– Kuck mal, wie schön die spielen
Gutes Sozialverhalten
Die Rolle des Menschen
Die emotionale Ebene
Ist Freispiel gesund?
Ist Freispiel sinnvoll?
– Wichtige Grundlagen
Sozialisation
Umweltgewöhnung
Alltagsgestaltung
Kooperationsübungen
Begegnungstraining
Aufmerksamkeit unter Ablenkung
Teil 2 – Basisübungen der Hundegrundschule
– Selbstkontrolle
Das „It’s your choice“-Spiel
Spielkontrolle
– Sicheres Abrufen – die wichtigste Übung im Hundeleben
Der Entfernungsradius
Emotionale Verknüpfungen
Abruftraining mit dem erwachsenen Hund
– Unterlassungswort
„Nein“ positiv vermitteln
„Nein“ in allen Lebenslagen
Unterlassungswort absichern
– Gehen an lockerer Leine
Konsequente Kompromisse
Schritt für Schritt ohne Ziehen
Leinenführigkeit für Profis
– Sitz, Platz und Bleib
Das Auflösungswort beendet den Spass
Signalkontrolle
Teil 3 – Lieblingsübungen statt Langeweile
– Die Übungen der Begleithundeprüfung
Bei Fuss gehen
Abrufen mit Vorsitzen
Sitz und Platz aus der Bewegung
Platzablage
– Prüfungsvorbereitung
Organisation im Training
Belohnungen abbauen ohne Motivationsverlust
Teil 4 – Troubleshooting
– Unsere Herangehensweise an Probleme
EMRA und das Wohlfühlbudget
Was bei Problemen nicht funktioniert
– Methoden und Hilfsmittel im Einsatz
Hundeschnuller Kong®
StressAnkerMassage
Kopfhalfter Gentle Leader®
Trainingsdiscs
Sprühhalsband
– Typische Problemsituationen
Hetzen und Jagen
Begegnungsprobleme
(viele Punkte noch weiter untergliedert)
Aufmachung:
grösser DIN A5, 128 Seiten, Hardcover, Kapitelüberschriften auf jeder Seite, durchgehend farbig, Fotos, die den Text gut unterstützen (Verhältnis Fotos etwa 1/2), ausführliches Inhaltsverzeichnis, keine Literaturangaben, Register
Das Buch ist sehr schön aufgemacht.
Autor/in:
Rolf C. Franck hat am Centre of Applied Pet Ethology in England den Diplomstudiengang Animal Behaviour and Training absolviert. Er ist seit knapp 20 Jahren als Trainer tätig. Er arbeitet als professioneller Verhaltensberater für Hunde- und Katzenhalter und betreibt gemeinsam mit seiner Frau Madeleine Franck die „Partnerschule für Mensch und Hund“.
Madeleine Franck ist diplomierte Psychologin und untersuchte während ihres Studiums die Persönlichkeiten von Hunden und ihren Besitzern sowie die Mensch-Hund-Beziehung. Zu ihren empirischen Erkenntnissen kommen zehn Jahre praktische Erfahrungen als Trainerin und Hundesportlerin.