Nur Mut! – Starthilfe für ängstliche Welpen

Nur Mut! „Nur Mut! – Starthilfe für ängstliche Welpen“ von Chrissi Schranz
Kynos Verlag, 2017, ISBN(13) 978-3954641307, ISBN(10) 3954641305, EUR 24,95
300 Seiten, durchgehend farbig, Hardcover
Bestellung bei Amazon

Autoren-Website
Blick hinein

Dieses Buch begleitet den Welpenbesitzer in einer recht schwierigen Situation, bringt im Verständnis entgegen und nimmt Schuldzuweisungen von ihm fort. Der Ansatz ist: Was bisher geschehen ist, ist abgeschlossen, jetzt gilt es zu üben.
„Beschreibt der letzte Absatz ganz oder teilweise Ihr neues Familienmitglied? Das ist okay. Ihre nächsten Wochen und Monate werden vielleicht schwieriger werden, als Sie es erwartet haben, aber Sie sind bereits auf dem richtigen Weg: Lesen Sie einfach weiter. In den nächsten Kapiteln werde ich Ihnen helfen, Ihrem ängstlichen Welpen zu einem guten Start ins Leben zu verhelfen und trotz aller Schwierigkeiten nicht die Freude aus den Augen zu verlieren, die es bedeutet, sein Leben mit einem Hundekind zu teilen.“, Zitat Seite 21. Dieses Versprechen wird in dem Buch voll und ganz eingehalten.

Anhand der Entwicklung wird versucht herauszufinden, wann was gehakt hat. In welcher Aufzuchtphase welche Maßnahmen gefehlt haben, die genau zu diesem Zeitpunkt idealerweise hätten durchgeführt werden sollen.
Sehr interessant ist es zu verfolgen, wann sich welcher Bereich der Angst entwickelt.

Als Vorwissen werden Lerngesetze und ein wenig auch die Körpersprache erklärt.

Dann kommen wir zum Hauptteil des Buches, der Sozialisierung.
Zur Vorbereitung auf das Training wird der Maulkorb auftrainiert, die Box als sicherer Ort kennengelernt und ein Markersignal eingeführt. Es wird kleinschrittig vorgegangen und verständlich erklärt. Eine wöchentliche Checkliste zeigt, was ein Welpe alles kennenlernen sollte. Ein grober Plan zeigt, wie die Aufgaben auch mit einem nicht ängstlichen Welpen erfüllt werden können.
Besonders ängstliche Welpen gehören nach Auffassung der Autorin nicht in eine übliche Welpengruppe.

Die Themen sind Berührungstraining, andere Hunde, Alltagsgeräusche, Kinder, ungewohnte Outfits und Bewegungsmuster, Fortbewegungsmittel, neue Orte und unheimliche Dinge im Freien.
Hier bin ich erstaunt, an was alles gedacht wurde, jede kleine Eventualität wird beachtet, sowohl zum Vorgehen, als auch zum Managen des Trainingsumfeldes. Es wird kleinschrittig vorgegangen und es wird dabei auch gesehen, dass es dem Hundebesitzer gutgeht. Wenn etwas nach einem Rückschritt aussieht, wird er beruhigt.
Der Welpe wird natürlich nie gezwungen oder genötigt, aber auch nie gelockt, z. B. mit Futter. Die nötigen Ruhepausen gehören mit zum Konzept und werden auch konkret bezeichnet.

Zum Kapitel Welpentraining wird angemerkt, dass Sozialisierung immer Vorrang hat, aber parallel auch andere Übungen aufgebaut werden können und sollen.
Hier wird Clickertraining so erklärt, dass man Lust drauf bekommt. Es wird sich spielerisch mit Gegenständen vertraut gemacht. Verschiedene Arten von Schnüffelspielen werden beschrieben, so kann leicht das Selbstbewusstsein gesteigert und Stress abgebaut werden. Das Körpergefühl wird durch das Bewältigen eines Welpenparcours gesteigert. Intelligenzspielzeug steigert das Selbstvertrauen und bietet Auslastung auch innerhalb der eigenen vier Wände.

Bestimmte Trainingsthemen sind unter dem Titel „Struktur und Vorhersehbarkeit“ zusammengefasst, wie Click für Blick, Ausweichmanöver, Tauschen von Gegenständen, strukturierte Begegnungen und auch Strategien für den Hundebesitzer, um Menschen und Menschen mit Hund fernzuhalten.
„Selbstwirksamkeit und Entscheidungsfreiheit sind eine Seite der Medaille, die für den Umgang mit einem ängstlichen Welpen wichtig ist. Ihr ebenso wichtiges Gegenstück heißt Struktur und Vorhersehbarkeit. Um die Lebensqualität eines ängstlichen Welpen zu maximieren, brauchen wir beide Elemente: Welpentraining ist ein Balanceakt zwischen dem Vermitteln einer verlässlichen Struktur und der Möglichkeit, Selbstwirksamkeit zu erfahren.“ Zitat Seite 230.
Auch hier wird wieder ausführlich Schritt für Schritt vorgegangen.

Ergänzend geht es noch um Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel und ein paar andere Möglichkeiten, wie Thundershirt, DAP usw.
Abschließend wird noch kurz aufgezeigt, welche Beschäftigungsmöglichkeiten und Möglichkeiten des Hundesports es für das spätere Leben gibt.

Fazit:
Das Buch ist gut durchdacht und nicht nur für ängstliche Welpen geeignet, sondern auch für nicht ängstliche Welpen und erwachsene Hunde. Die einzelnen Trainingspläne sind auch hier grundsätzlich immer gut einzusetzen. Eventuell abgewandelt und schneller abgearbeitet, aber das grundsätzliche Vorgehen unterscheidet sich nicht. Man bekommt eine Linie, wie das Vorgehen bei ängstlichem Verhalten aussehen kann.
Fallbeispiele werden vereinzelt eingestreut und passende Fotos gezeigt. Alles ist klar und deutlich und auch für Anfänger geeignet geschildert, obwohl man diesem ja vielleicht zum stressigen Welpen erstmal nicht noch ein dickes Buch zumuten würde. Die Autorin ist immer beim Leser, das Buch ist absolut detailliert und dabei niemals langweilig. Ich habe mir viel mitgenommen.

Autor/in:
Chrissi Schranz lebt und arbeitet als Hundetrainerin, Übersetzerin und Lektorin in Wien und Niederösterreich. Ihre größte Leidenschaft gilt dem Lösen von Verhaltensproblemen und dem Aufs-Leben-Vorbereiten von Welpen. Nach Ihrem Literatur- und Linguistikstudium an der Universität Wien und dem Wellesley College (Massachusetts), einer Hundetrainerausbildung über Anne Lill Kvam und zahlreichen Fortbildungen im In- und Ausland gründete sie die Hundeschule Click for Joy!, deren Schwerpunkt auf wissenschaftlich fundierten Trainingsansätzen, Fairness im Umgang mit dem Vierbeiner und dem Aufbau einer vertrauensvollen Mensch-Hund-Beziehung liegt.

Autoren-Website
Blick hinein