Clickertraining mit Hühnern (DVD)

Clickertraining mit Hühnern„Clickertraining mit Hühnern“ von Viviane Theby (DVD)
Dreh-Punkt Verlag, 2017, ISBN(13) 978-3943892185, EUR 89,00
(50 Euro werden bei Buchung eines Hühnermoduls angerechnet)
DVD, 300 Minuten
– erhältlich auf  http://www.hundedvd.de

Autoren-Website

Blick hinein

Hier geht es nicht darum, wie manch einer denken mag, das Huhn zu beschäftigen, sondern es geht darum, die Trainingsfähigkeiten des menschlichen Trainers zu schulen.

Das Huhn ist ein guter Trainingspartner, weil es einfach zu trainieren ist und sehr schnell ist und lange trainieren kann. Dazu spiegelt es ziemlich genau sofort das wider, was man trainiert. „Du bekommst, was du clickst.“ Und es lässt sich nicht bequatschen und durch persönliche Beziehungen beeinflussen, wie zum Beispiel der eigene Hund.
Wie schwer so ein konzentriertes Training auf den Punkt ist und dabei so effektiv, ist auf der DVD sehr gut zu erkennen.
Natürlich ersetzt diese kein eigenes Training, das betont die Autorin auch immer wieder, aber es werden viele Details aus dem eigenen Training, egal mit welcher Spezies, sehr deutlich. Und der Drang, vor dem Bildschirm mitzuclicken, wird groß.

Auf der DVD werden Teilnehmer dreier Hühnermodule bei Viviane Theby, die über mehrere Tage gehen und aufeinander aufbauen, begleitet. Man sieht Training in Echtzeit und man bekommt ein tiefes Verständnis der gesamten Lerntheorie in all ihren Einzelheiten. Die Teilnehmer schildern zwischendurch, wie sie sich gerade fühlen und was sie gelernt haben. Die Autorin begleitet das Geschehen immer mit Erklärungen, sowohl an die Teilnehmer, als auch als Stimme aus dem Off für den Zuschauer.

Zum Setting: Es trainieren immer zwei Menschen zusammen, Trainer und Co-Trainer, mit klar definierten Aufgaben. Jeder von ihnen bekommt zwei Trainingshühner zugeteilt. Das Huhn wird aus dem Käfig geholt und auf einem Tisch trainiert, die exakte Zeitdauer ist eine Minute. Gearbeitet wird mit dem Clicker und einer kleinen Futterschüssel, aus der das Huhn ein Korn picken darf.

Die Aufgaben im ersten Modul sind es, die Hühner mittig auf ein Target (Kreis aus Pappe) picken zu lassen. Dann soll ein Huhn Farben unterscheiden und das andere Huhn Formen unterscheiden lernen. Es wird Verhalten trainiert und Verhalten gelöscht.

Die Aufgaben im zweiten Modul bestehen aus Bewegung und benötigen ein anderes Herangehen als ein Targettraining. Ein Huhn soll Kreise um zwei Pylonen laufen, das andere Huhn soll Achten um zwei Eimer laufen. Hier wird immer wieder ein möglichst exakter Trainingsplan besprochen.

Im dritten Modul ist das Thema die Signalkontrolle. Ein Hund soll sich bei Anwesenheit des Targets drehen und bei Abwesenheit still stehen. Das andere Hund soll bei Anwesenheit eines Lichts auf einen Target picken, bei Abwesenheit still stehen. Hier muss eine gute Waage gehalten werden zwischen Verstärkung des Verhaltens und dem Löschen eines Verhaltens. Eine gute Dokumentation der Trainingseinheiten sollte jetzt geführt werden.

In allen drei Modulen finden kleine „Prüfungen“ statt, das bronzene, das silberne und das goldene Ei. Hier werden die Anforderungen an das trainierte Verhalten gesteigert und abgefragt.

Teilweise fiebert mal als Zuschauer mit, ob das besprochene Vorgehen funktioniert, wie schnell ein Teilnehmer reagiert und sieht schnell, dass das Huhn genau das macht, was trainiert wird. „Zu spät!“ habe ich zig Mal gerufen.

„Wenn du das Verhalten deines Gegenübers ändern willst, ändere dein eigenes Verhalten“, dieser Leitsatz zieht sich durch. Und man sieht tatsächlich, wie die Menschen mit der Zeit ihr Verhalten verändern und welche Auswirkungen das auf das Training hat.

Training ist ein Handwerk, das wird sehr deutlich. Der theoretische Plan ist klar, aber wie schwer es ist, den im Trainingsfall auch umzusetzen, wird ebenfalls deutlich. Hier ist sehr menschlich und sympathisch, dass gesagt wird, dass es eben manchmal so ist, dass der Mensch den Trainingsplan einfach im Moment nicht korrekt umsetzen kann, sich selbst nicht koordiniert bekommt. Seine eigenen Fortschritte soll man auch sehen und sich daran freuen. Das Training ist einfach, aber nicht leicht.

Einige Trainings werden auf andere Tiere, hier Pferd, Katze und Hund, übertragen gezeigt.

Fazit:
Für einen Clickertrainer ist dies eine absolut wertvolle DVD. Sie schafft einen ganz neuen Blick auf ein gutes Training. Ich selbst habe ein Hühnermodul absolviert und ich bekomme hier wieder ins Gedächtnis gerufen, wie wichtig Timing und klar definierte Kriterien und wie effektiv gut durchdachte Trainingsschritte sind.

Autor/in:
Viviane Theby hat Landwirtschaft gelernt und anschließend ein Tiermedizinstudium abgeschlossen. Sie hat die Zusatzbezeichnung „Verhaltenstherapie“ und ein Diplom in „Animal Behaviour Counselling“, was sie durch ein Aufbaustudium in Southampton in England erworben hat. Außerdem hat sie eine Ausbildung zur Chiropraktikerin.
Seit vielen Jahre ist sie aktiv an der Ausbildung von Hundetrainern beteiligt.
Tiere trainiert sie seit Grundschulzeit. Ständige Fortbildungen sind selbstverständlich, wobei hier nur die Chickencamps bei Bob Bailey erwähnt werden sollen.
Ihre Leidenschaft ist es, dieses Wissen weiter zu vermitteln in Form von Büchern, DVDs und Seminaren im In- und Ausland. Sie hält Vorträge für Tierärzte, Tiermedizinische Fachangestellte, Hundetrainer, Hundehalter und immer mehr auch Pferdetrainer und Pferdehalter.

Autoren-Website

Blick hinein